Johannes Bosisio – Gegensätze

Heute möchte ich den Maler und Zeichner Johannes Bosisio vorstellen. Friederike Feldmann schreibt über ihn: „Sein vorrangiges Thema sind Gegensätze. Gegensätzliche, widersprüchliche Themen und Einflüsse, finden sich sowohl in seiner Biografie als auch in seiner Kunst.

Johannes Bosisio wuchs in einem kleinen Bergdorf in Südtirol auf. Der Vater ist freischaffender Künstler die Mutter Lehrerin. Schon als kleines Kind verbrachte er viel Zeit im Atelier seines Vaters. Zeichnen und malen, sowie auch die Druckgrafik, die er früh über den Vater kennenlernte, sind seit der Kinderzeit fester Bestandteil seines täglichen Lebens.
Den Umzug nach Berlin erlebte er gleichermaßen als Befreiung aus der Enge des Dorflebens und als Schock über die Flut der Eindrücke, den Lärm, das rasante Tempo, die Anonymität der Stadt.

Die Arbeiten, die seit Beginn des Studiums entstehen, sind, sowohl motivisch als auch technisch, hybride Kompositionen. Dörfliche und metropolitane Motive stehen gleichberechtigt nebeneinander, malerische und zeichnerische Verfahren halten sich die Waage.
Die Beschäftigung mit Bräuchen aus der Heimat, wie beispielsweise dem Krampuslauf, einem jährlich stattfindenden Umzug zur Dämonenaustreibung, der ursprünglich aus vorchristlicher Zeit stammt, finden ebenso Eingang in seine Arbeiten wie die Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten des Internets oder Eindrücke aus dem Berliner Clubleben. Formale Anleihen an Masken und Kleider dörflicher Bräuche oder traditionelle landwirtschaftliche Werkzeuge verbinden sich mit computergenerierten Motiven, die Bosisio mithilfe eines 3D Programms erzeugt.

Künstlerische Vorbilder sind die Meister der Renaissance, allen voran Sassetta mit dem Bild „die Versuchung des heiligen Antonius“, Mantegna, Piero della Francesca, Fra Angelico. Aber auch die Auseinandersetzung mit aktuellen künstlerischen Strömungen, wie beispielsweise der Post Internet Art, erweitern das Spektrum der künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten.
Den größten Eindruck machten jedoch, wie Bosisio selbst sagt, die Arbeiten Francis Bacons. Das Zusammen bzw. Gegeneinander von Malerei und Zeichnung, die kontrapunktische Relation stark farbiger, gestisch ausgeführter Körper zu den entleerten, fast steril flächigen Hintergründen, der Wechsel von räumlicher und flächiger Bildauffassung, faszinieren ihn und finden sich als Anliegen in seiner eigenen Arbeit wieder.“

Wer noch Mehr über Johannes Bosisio und seine Arbeiten sehen möchte, kann dies auf meiner Website: https://internationalartbridge.viewbook.com/portfolio/album/johannes-bosisio und sehr gerne präsentiere ich weitere, als die hier gezeigten Arbeiten, wie immer, in einem persönlichen Gespräch.

Ich freue mich bei Interesse an Johannes Bosisio´s Arbeiten über eine Kontaktaufnahme unter: p.becker@internationalartbridge.com

Mit herzlichen Grüßen
Ihre Petra Becker

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s